Baltrum, das Dornröschen der Ostfriesischen Inseln

Neuharlingersiel Spiekeroog BaltrumNeuharlingersiel Spiekeroog BaltrumNeuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Baltrum, die kleinste der Ostfriesischen Inseln, habe lange geschlafen und beinahe den Anschluss an den Tourismus verpasst, meint die Gemeinde- und Kurverwaltung. Aber so ganz kann das nicht stimmen. Deshalb haben die Insulaner für ihr fünf Kilometer langes und 1,5 Kilometer breites und autofreies Eiland noch den Beinamen „Kleine Insel – große Liebe“ geprägt. Immerhin halten die 475 Einwohner jedes Jahr 3.500 Gästebetten für 40.000 Besucher bereit und können jährlich 300.000 Übernachtungen verzeichnen.

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Schon früh begann man auf Baltrum mit dem Küstenschutz. Das Pfahlschutzwerk datiert von 1870.

Schon 1870 haben sie ein Pfahlschutzwerk als Küstenschutz gebaut und Buhnen angelegt, die eine Sturmflut bremsen sollen. 1825 war die letzte große Sturmflut. Ein Jahr danach haben die Insulaner die kleine Alte Inselkirche gebaut für 70 Seelen. Der Turm steht frei, und seine Glocke soll von einem gestrandeten Schiff aus Holland stammen. Keine Legende soll sein, dass die Einwohner in früherer Zeit als Strandräuber ihr Leben fristeten.  

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

In Hellblau gehalten ist der Innenraum der Alten Inselkirche auf Baltrum

Baltrum Alte Inselkirche Glockenturm

1876 wurde Baltrum Seebad, rund 100 Jahre später als die große Schwester Norderney, und 90 Jahre später, also 1966, als Nordseeheilbad anerkannt. Es gibt drei Ortsteile: Westdorf, Ostdorf und das Alte Ostdorf.

1398 wurde Baltrum zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig geklärt. Spötter behaupten, er stamme daher, dass man „bald rum“ sei, morgens links rum, abends rechts rum. Doch eine Inselumrundung, etwa 15 Kilometer, zieht sich ganz schön und dauert je nach Wasserstand mehrere Stunden. Auch der Gezeitenpfad mit seinen sieben Kilometern, der um den Spielteich herum führt. An Hand von Tafeln erklärt er auf einem hübschen Wanderweg die Natur.

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Vieles erfährt man im Museum Altes Zollhaus oder im Nationalparkhaus. Oder aber bei einem geführten Rundgang. Der klärt einen auf, dass es keine Straßennamen gibt, sondern nur Haus-Nummern.

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Mitten auf der Wiese: Baltrums Flugplatz

 

 

 

Was nicht jede Insel hat, das hat Baltrum, nämlich einen Flugplatz mitten im Grünen. Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, mit den kleinen Dreisitzern ganz ruhig und niedrig übers Wattenmeer zu fliegen, über die breiten weißen Sandstrände, die Häfen und die Ortskerne von oben zu sehen und über Kopfhörer den Erklärungen des Piloten zu lauschen. Der kürzeste Flug, nur acht Minuten geht von Norden-Norddeich nach Baltrum. Auch von Harle, dem Flugplatz von Carolinensiel, ist es nicht weit. Man kann Rundflüge von 15 Minuten buchen,  aber auch für eine halbe oder eine ganze Stunde. Könnte man mal als Weihnachtsgeschenk einplanen…

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Aus der Luft sind die breiten Sandstrände gut zu erkennen.

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Das älteste Wohnhaus, die Nummer 25, ein schiefes niedriges Häuschen, kann als Ferienhaus gemietet werden. Alles Baumaterial musste vom Festland geholt werden. Deshalb begnügte man sich mit wenig Stein. Im großen und ganzen überwiegen aber dunkelrote Backsteingebäude. Architektonisch wohl einmalig ist die Reet gedeckte römisch-katholische Kirche St. Nikolaus mit den Schiebetüren und dem Jonas fressenden Wal am Eingang zum Innenhof und mit den bunten Glasfenstern über das Leben des Heiligen.

Baltrum Strand

Wie alle Ostfriesischen Inseln hat auch Baltrum einen breiten Dünenstrand.

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Kinder haben ihren Spaß, wenn sie gefahren werden. Die Bollerwagen sind zu mieten.

 

 

 

 

 

 

 

Baltrum Lachmoewen + Islandpferde - Arbeitskopie 2

Kolonien von Lachmöwen und Islandpferde

 

 

 

 

 

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Ein Wal schwimmt im Zentrum des Ortes…

 

 

 

 

 

 

 

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Ein Wal frisst Jonas – an der Kirchentür

 

 

 

 

 

 

 

Baltrum 25 aeltestes Haus

Das älteste Haus Baltrums ist die Nummer 25 und kann als Ferienhaus gemietet werden.

Mal begegnen einem Bollerwagen und mit Muskelkraft gezogene Gepäckwagen und Pferdekutschen fürs Gepäck. Wer auf Baltrum ausspannen will, wird seine Freude haben. Er sieht Kolonien von Lachmöwen, die er an den roten Beinen und dem dunklen Fleck hinter dem Auge erkennt. Islandpferde beweiden die Salzwiesen, Strandhafer und Heckenrosen befestigen Dünen und lockeren Sand. Man lernt drei Arten Heckenrosen kennen, die Sibirische Kartoffelrose, deren dicke fleischige rote Hagebutten essbar sind und lecker schmecken, die Hundsrose mit den roten juckenden Hagebutten, mit denen man als Kind gern Schabernack getrieben hat, und die Dünenrose mit schwarzen Hagebutten.

Neuharlingersiel Spiekeroog Baltrum

Die Hagebutten der Sibirischen Kartoffelrose sind essbar.

„Lecker Eeten ut Köken un Keller“, „leckeres Essen aus Küche und Keller“ serviert etwa das „Witthus“.

 

Insel Baltrum

Baltrum, Deutschland

 

Infos:
www.baltrum.de

Fotos:
Elke Backert

Dieser Beitrag wurde unter Baltrum, Inseln, News, Nordsee abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.