Seebad Insel Hiddensee – von wo der Sanddorn kommt

„Dat Inselwetter, as ob jeden Dag Sünndag wier…“
…und das ist wörtlich zu nehmen, Sonntag im wahrsten Sinne des Wortes als „Sonnentag“, denn davon gibt es auf der Insel Hiddensee so viel wie kaum anderswo in Deutschland.

Sanddorn

Sonnengelb leuchten die Beeren des Sanddorns,
silbrig glitzern die zarten Blätter.

Hiddensee-Dornbusch war 2009 der sonnigste Ort. Die Sonne zeigte sich insgesamt 2146 Stunden, in 2008 gar 2168 Stunden, wie der Wetterdienst mitteilte.

Dornbusch, das ist im Norden des „Seebads Insel Hiddensee“, wo der Leuchtturm steht, den es zu erklettern gilt und in dessen Nähe unzählige sonnengelb leuchtende Sanddornbüsche wachsen.     

Hiddensee Leuchtturm

Auf dem Dornbusch, der höchsten Erhebung der Insel, thront der Leuchtturm. Von oben sieht man sogar die Kreidefelsen der dänischen Insel Mön.

Alle Besucher wandern zuerst zum Leuchtturm. Wer kurz vorher nach links abbiegt zum abgelegenen Restaurant Klausner, erfährt vom Wirt Wolfgang Siegel, bei einem „Seminar“, Sanddorn sei eine überaus Vitamin-C-reiche Frucht. 100 Gramm der 6-8 mm dicken Beeren enthielten 200-450 Gramm Vitamin C, während die Zitrone es nur auf 150 Gramm bringe, die Hagebutte zum Vergleich auf 700 Gramm. Auch sei der Sanddorn reich an Beta-Carotin. Logisch, dass er, obwohl aufwändig zu ernten, verarbeitet wird zu Saft, Konfitüre, Wein, Likör, Öl, Torte, Hautcreme und anderen Kosmetika. Darf man alles kosten und ausprobieren. Er soll auch als Sonnen- und Wundschutz Dienst tun. Da er sehr tief wurzelt, ist er noch dazu ideal als Boden- und Erosionsschutz.

Damit die Gäste des „Klausner“ nachvollziehen können, wie ungemein schwierig die Ernte ist, bewaffnen sie sich mit Eimer, Gummihandschuhen und Plastikmantel und schützen sich so vor feindlichen Spritzflecken und ihre Hände vor den Dornen des bis zu sechs Meter hohen Strauchs. Denn die gelben Beeren wollen am Strauch ausgepresst werden. Man packt einen Zweig von oben und wringt ihn über dem Eimer aus. Das heißt dann Melken. Bei allem Können bleibt die Ausbeute mager.

Ein Kontinent en miniature ist die Rügen vorgelagerte Nationalparkinsel Hiddensee. „Uns söten Länneken“, unser süßes Ländchen, sagen liebevoll die 1300 Insulaner. Die autofreie Schwesterinsel Rügens, ein einziges Naturreservat, ähnelt in ihrer Form einem Seepferdchen, erstreckt sich aber über 18 Kilometer Länge. Hier dominieren Fußgänger, Radler und Pferdewagen.

Garhart Hauptmann
Hiddensee Kirche Rosenhimmel + Taufengel

Ein faszinierender Rosenhimmel mit einem hölzernen Taufengel erwartet die Besucher in der Kirche in Kloster.

In Kloster, dem Hauptort der Insel im Norden, besuchen Gäste das ehemalige Wohnhaus des 1946 verstorbenen Dramatikers Gerhart Hauptmann, heute Museum. Dort hören sie auch seine Stimme vom Band, wie er seiner Sekretärin seine literarischen Werke in die Maschine diktiert. Angeblich machte er kaum Notizen – außer einmal im Bett. Da kritzelte er seine Gedanken einfach an die Wand. Noch heute zu sehen.
Auf dem nahen Friedhof ruht er unter einem schlichten Findling. Die Kirche jedoch bietet reichen Schmuck. Ihr Tonnengewölbe ist ein einziger Rosenhimmel, von dem ein hölzerner Taufengel herabzusteigen scheint. Doch er wird nicht mehr benutzt und muss nicht mehr an der Kette herabgezogen werden. Womit aber noch immer getauft wird, das ist das Salzwasser aus der Ostsee.

Besonders nach Stürmen der Windstärke 10/11 macht die Ostsee die Bernsteinschleiferei in Kloster reich. Dann nämlich können die beiden Männer frischen Bernstein „ernten“, der von Russland und aus dem Baltikum angeschwemmt wird. Das fossile Harz verarbeiten sie zu Schmuck, den sie vor Ort verkaufen.

Hiddensee Jo Harbort Trompetenstuhl

Stuhlkunst von Jo Harbort

Hiddensee Jo Harbort Gitarrenstuehle

Stuhlkunst von Jo Harbort

In Vitte in der Inselmitte ist ein anderer Künstler am Werk. Er schnitzt pfiffige Holzfiguren aus Eichenstämmen, etwa unorthodoxe Stühle, auf denen ganz nahe am Boden eine geschnitzte Katze in Lebensgröße sitzt. „Die sitzt da auf Höhe der Kinderaugen und verführt zum Kauf.“

 

Insel Hiddensee

Hiddensee, Deutschland

 

Infos:
www.seebad-hiddensee.de

Fotos:
Elke Backert

Dieser Beitrag wurde unter Hiddensee, Inseln, News, Ostsee veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.